Corona: Veränderungen

Kommentar von Dominik Schrenk

Symbolbild | © Branimir Balogovic

Der Corona-Virus ist allgegenwärtig. Er beherrscht unsere Gespräche und unseren Alltag. Geschäfte und Schulen stehen still. Doch welche Auswirkungen hat der Virus auf die Gesellschaft und auf jeden einzelnen von uns? Kann er die Welt nachhaltig verändern?

Meiner Meinung nach hat der Virus vor allem unsere Gesellschaft verändert.

Ob dies nur temporär ist, oder auch nach dem Virus bestehen bleibt, wird sich zeigen. Eine positive Veränderung ist auf jeden Fall, dass die Menschen mehr Rücksicht aufeinander nehmen. Die Solidarität zwischen den Menschen hat sich erhöht. So gehen viele Menschen für ihre Nachbarn, ihre Großeltern oder andere Menschen einkaufen, die zu der Risikogruppe zählen. Und das ist doch etwas Gutes. Die Menschen unterstützen sich gegenseitig, indem sie beispielsweise im Haushalt helfen oder indem sie mit dem Hund rausgehen. Die Veränderung, die mir aufgefallen ist, ist, dass es z.B. beim Einkaufen im Supermarkt zwei „Sorten“ von Menschen gibt. Einmal die, die wirklich drauf achten, die 1,5 bis 2 Meter Sicherheitsabstand einzuhalten und die versuchen, sich nicht anzustecken. Und dann gibt es die Menschen, denen das komplett egal ist und die genauso weiter machen als wäre nichts. Das letztere kann ich gar nicht nachvollziehen. Was mir sonst noch so aufgefallen ist, ist, dass z.B. im Fernsehen gefühlt nur noch über diesen Virus berichtet wird. Dies ist zwar auch logisch, da es gerade das Thema Nummer 1 ist, allerdings sollte man meiner Meinung nach ebenfalls noch über andere Themen berichten. Vereinzelt geschieht dies ja zum Glück auch noch. Betrachtet man sich die Bilder von Berlin oder anderen Großstädten, dann fällt auf, dass die Innenstädte fast komplett leer gefegt sind. Dies ist ein sehr gutes Zeichen, da es bedeutet, dass viele Menschen den Virus und die von ihm ausgehende Gefahr ernst nehmen und zuhause bleiben, damit wir schneller zur Normalität zurückkehren können.

Doch was passiert, wenn der Virus verschwunden ist?

Wenn es Medikamente oder eine Impfung gegen ihn gibt? Ich denke, dass uns der Virus auch noch eine Weile nach seinem Verschwinden beschäftigen könnte. Mal abgesehen von der Wirtschaft wird er glaube ich die Menschen verändern. Ich denke, dass dann immer noch viele Menschen mit Mundschutz und Handschuhen einkaufen gehen werden, was nicht unbedingt mal etwas Schlechtes wäre. Auch werden dann viele Schule merken, dass sie der Digitalisierung sehr weit hinterher hängen. Ich würde noch nicht mal unsere Schule dazu zählen, weil ich finde, dass unsere Lösung mit der Cloud eigentlich eine gute Idee ist. Ich hoffe, dass nicht nur die EU, sondern alle Staaten dieser Welt mehr „zusammenrücken“ werden. Denn wir merken gerade, dass alle Staaten zusammen gegen den Virus vorgehen müssen, damit wir ihn beseitigen können. Ich bin auch der Meinung, dass wir gemeinsam etwas gegen den Virus tun sollten. Deswegen kann ich auch das Verhalten der USA nicht nachvollziehen. Die Menschen werden, wenn die Normalität zurückkehrt, wieder logischerweise mehr nach draußen gehen. Die Gaststätten und die Kinos werden wieder aufmachen, worauf ich mich freue. 

Abschließend will ich sagen, dass die Menschheit durch den Virus lernt, wo unsere Stärken und Schwächen sind. Sollte so etwas noch einmal passieren, werden wir (gemeinsam) schneller und besser handeln können.

Noch Fragen? – Infokontakte zu Corona

An den Autor: Dominik.Schrenk@newsimnetz.de

An die Schülervertretung: corona@sv-igs-speyer.de

An die Schulleitung: Sekretariat@igs-speyer.de

Über Dominik Schrenk 36 Artikel
Hi, mein Name ist Dominik Schrenk, bin in der 10ten Klasse und bin seit 3 Jahren Redakteur der Schülerzeitung "Offbeat News". Meine Interessen liegen in der Wissenschaft, Filme/Serien/Gaming und Politik. Kontakt: Dominik.Schrenk@newsimnetz.de